Demokratisierung der Lebensmittelsicherheit - für alle und überall

Ein exklusives Interview mit Maame Ekua Manful, Lebensmittelwissenschaftler, Unternehmer und Systemdenker an der Schnittstelle von Ernährung und Lebensmittelsicherheit

Michelle Müller, Marketingassistentin bei NEMIS Technologies:

Es ist mir eine grosse Freude, heute mit dir zu sprechen, Maame! Was ist dein Hintergrund und was hat dein Interesse an der Lebensmittelsicherheit geweckt?

Ich bin Maame Ekua Manful, eine Lebensmittelwissenschaftlerin, die an der Schnittstelle zwischen Ernährung und Lebensmittelsicherheit arbeitet. Nach meinen ersten beiden Abschlüssen in Lebensmittelwissenschaften sah ich die Notwendigkeit, mich auf Lebensmittelsicherheit und -qualität zu spezialisieren, insbesondere auf Qualitätsmanagementsysteme für Lebensmittel. Ich bin der Meinung, dass es keinen Wert hat, nahrhafte Produkte zu konsumieren, wenn sie nicht auch sicher für diesen Konsum sind. Zurzeit konzentriere ich mich in meiner Doktorarbeit auf die Lebensmittelsicherheit und aufsichtsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit upgecycelten Zutaten.

Meine Leidenschaft für die Lebensmittelsicherheit entstand aus einer persönlichen Erfahrung vor fünfzehn Jahren, als ich nach dem Verzehr verunreinigter Lebensmittel sehr krank wurde. Nachdem man bei mir fälschlicherweise Malaria diagnostiziert hatte, ohne zu wissen, dass ich in Wirklichkeit an Typhus litt, der durch Salmonellen verursacht wurde, verlor ich fast mein Leben. Diese Erfahrung hatte erhebliche Auswirkungen auf mich - meine Ausbildung, meine Familie und mein ganzes Leben. Leider vergessen wir immer wieder, dass es bei Zwischenfällen im Bereich der Lebensmittelsicherheit nicht nur um den Patienten geht, sondern auch um die Auswirkungen, die sie verursachen. Ausgehend von meiner persönlichen Geschichte denke ich, dass jeder, ob in den Industrieländern oder in den Entwicklungsländern, das Recht auf Zugang zu sicheren Lebensmitteln haben sollte.

 

Genau wie wir hast du am diesjährigen UN Game Changers Lab teilgenommen - was war deine 
Aufgabe, und was wolltest du erreichen? Wo liegen die grössten Herausforderungen in unserem
derzeitigen Lebensmittelsystem?

Das Food System Game Changers Lab unterstützt den UN-Gipfel für das Lebensmittelsystem, bei dem über 850 "Game Changers" aus 127 Ländern ausgewählt und in 24 Kohorten eingeteilt wurden. Diese 24 Kohorten durchliefen ein 12-wöchiges Programm zur Lösungsbeschleunigung, in dem das Food System Game Changers Lab sie ermutigte, gemeinsam so genannte Aktionspläne zu entwickeln. Ich hatte die Ehre, Kohorte 24 zu leiten, in der wir an der Förderung der Lebensmittelsicherheit arbeiteten.

Was die grösste Herausforderung in unserem Lebensmittelsystem betrifft, so ist es meiner Meinung nach die Lebensmittelsicherheit. So oft sehen wir nur einen reaktionären Ansatz zur Lebensmittelsicherheit. Der Verzehr von Lebensmitteln bringt Probleme mit der Lebensmittelsicherheit mit sich, wie mikrobiologische Verunreinigungen, Pestizidrückstände, Allergene oder endokrin wirksame Stoffe. Während die Folgen von Fehlernährung teilweise wieder rückgängig gemacht werden können, sind Vorfälle im Bereich der Lebensmittelsicherheit nur sehr schwer rückgängig zu machen, und die Kosten und Auswirkungen sind meist extrem hoch.

Die globale Verflechtung war noch nie so ausgeprägt wie während der Covid-19-Pandemie. Multinationale Unternehmen nutzen Grössenvorteile, und selbst der kleinste Fehler in ihren Abläufen kann erhebliche Auswirkungen auf Menschen, Tiere und die Umwelt haben. Wo siehst du die Herausforderungen, aber auch Chancen?

Die Herausforderung besteht darin, dass es nicht nur darum geht, so viele Menschen wie möglich zu ernähren, sondern auch darum, grosse Mengen sicherer Lebensmittel zu produzieren. Nehmen wir an, wir konzentrieren uns nur auf die Tatsache, dass wir mehr Mäuler zu stopfen haben, und nutzen schnelle Lebensmittelherstellungsmethoden, Roboter und KI, um immer mehr zu produzieren. Wir neigen dazu, zu vergessen, dass die Methoden zur Erkennung von Lebensmittelsicherheit mit dem Tempo der schnellen Produktionssysteme Schritt halten sollten.

Wir müssen lokalisierte, demokratisierte Methoden entwickeln, um sicherzustellen, dass die Menschen überall die Kontrolle über die Sicherheit ihrer Lebensmittel haben. Das bedeutet, dass wir von traditionellen Methoden, die oft mühsam, ressourcenintensiv und zeitaufwändig sind, zu sicheren, schnellen, kostengünstigen und einfach anzuwendenden Methoden übergehen müssen, die von jedem überall dort eingesetzt werden können, wo die Lebensmittelsicherheit gewährleistet werden muss. Mit schnellen Systemen zur Herstellung von Lebensmitteln brauchen wir auch schnelle Screening- und Nachweissysteme für die Lebensmittelsicherheit - und dies geht Hand in Hand mit der Produktion von mehr Lebensmitteln, um die weltweite Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

"Die WHO schätzt, dass jährlich 600 Millionen Menschen erkranken und 420.000 Menschen sterben, weil sie verunreinigte Lebensmittel gegessen haben. Am meisten betroffen sind Kinder unter fünf Jahren aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die Weltbank schätzt, dass die sozioökonomischen Kosten lebensmittelbedingter Krankheiten 110 Milliarden US-Dollar übersteigen." Welches Potenzial siehst du für eine sichere, kostengünstige und tragbare Lösung für die Lebensmittelsicherheit vor Ort?

Es gibt ein ungleiches Spielfeld: Je mehr Ressourcen man hat, desto eher kann man sich an die traditionellen Nachweismethoden für Lebensmittelsicherheit halten. Dies ist für ressourcenarme Sektoren, wie z. B. einkommensschwache Länder in den Entwicklungsländern, nicht von Vorteil. Um den Spielplatz zu ebnen, müssen wir dafür sorgen, dass wir den Zugang zu einfachen Instrumenten ermöglichen, die von allen genutzt werden können, egal ob sie reich oder arm sind, um sicherzustellen, dass ein Produkt, das sie auf den Markt bringen, sicher ist. Denn dies ist ein Vorbehalt - wir brauchen sichere Lebensmittel.

Deshalb denke ich, dass es an der Zeit ist, einfache, sofort einsetzbare, kostengünstige Vor-Ort-Tests oder Screening-Methoden einzuführen, mit denen Sie Ihre Produkte auf Lebensmittelsicherheit überprüfen können, bevor Sie sie auf den Markt bringen. Ich glaube, dass wir mit diesem Ansatz einen großen Teil der sozioökonomischen Kosten von lebensmittelbedingten Krankheiten einsparen können, die sich derzeit auf über 110 Milliarden USD belaufen. Mein Ziel ist es, in einer Welt zu leben, in der ich darauf vertraue, dass Lebensmittel sicher sind, und in der jeder für seine Lebensmittelsicherheit selbst verantwortlich sein kann.

Maame ManfulMaame Ekua Manful ist Lebensmittelwissenschaftlerin und -ingenieurin und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Ernährung und Lebensmittelsicherheit. Nach zwei Abschlüssen in Lebensmittelwissenschaften spezialisierte sie sich auf Lebensmittelqualität und Lebensmittelsicherheit. Im Laufe ihrer Karriere hat sie sowohl mit Start-ups als auch mit etablierten Unternehmen zusammengearbeitet, um sie bei der Einführung von Qualitätsmanagementsystemen für Lebensmittel zu unterstützen. An der Universität gründete sie mit ihren Kollegen das Unternehmen Sweetpot, das sich mit dem Problem des Vitamin-A-Mangels in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara befasst. Derzeit forscht sie im Rahmen ihrer Promotion über Lebensmittelsicherheit und regulatorische Angelegenheiten von geupcycelten Zutaten. Maame leitete Kohorte 24 im diesjährigen United Nations Food Systems Game Changers Lab, wo sie gemeinsam Lösungen zur Förderung der Lebensmittelsicherheit fand.

Back to Blog